Preisschock! Hoyerswerdas Fußballclubs sollen 30% mehr für die Stadien zahlen!

Preisschock! Hoyerswerdas Fußballclubs sollen 30% mehr für die Stadien zahlen!
Preisschock! Hoyerswerdas Fußballclubs sollen 30% mehr für die Stadien zahlen!

Diese Meldung wird ein Schock für die Hoyerswerdaer Vereine sein. Denn schon zum Sonntag wird die Benutzung der städtischen Sporthallen und Sportplätze deutlich teurer. Der Stadtrat hat beschlossen, die Gebühren für die Nutzung der Sportstätten anzuheben. Prozentual werden die Turnhallen um bis zu 40% teurer, die Fußball-Stadien um 30%, die Leichtathletikanlagen werden 20% teurer. Und das ist offensichtlich nicht als Aprilscherz gedacht!

Von der Öffentlichkeit unbeachtet – denn die entsprechende Beschlussvorlage wurde entgegen der üblichen Verfahrensweise erst einen Tag nach der Abstimmung im Stadtrat veröffentlicht, ein äußerst undemokratischer Vorgang! – wurde die Gebührenanhebung durchgepeitscht. Die Gründe liegen auf der Hand: Bisher hatte die Sportstadt Hoyerswerda seinen Vereinen möglichst günstige Nutzungsentgelte anbieten wollen (wobei die Gebührenerhöhung 2005 für einige Vereine schon ein schwerer finanzieller Schlag war). Doch seitdem Hoyerswerda Kreisstadt ist, gab es Schwierigkeiten, weil die Nutzungsentgelte für die Sportstätten in Obhut des Landkreises höher waren. Dazu kommt eben die schwierige Kassenlage der Stadt Hoyerswerda – das strukturelle Defizit beträgt noch immer Millionen und dazu kommen weitere Schulden in Millionenhöhe. Denn trotz Zuschüssen in Höhe von einigen hunderttausend Euro verbleiben noch knapp 1,5 Millionen Euro Defizit allein für die Bewirtschaftung der städtischen Turnhallen und Sportplätze.
 
Und doch verbleibt für die Fußballmannschaften wieder der größere Preisschock (siehe Infokasten unten), denn die haben eben nicht die Wahl zwischen kleinen und großen Sportplätzen, um Kosten zu sparen, wie das bei den Sporthallen möglich ist. Da kostet sowohl der Rasen- als auch der Kunstrasenplatz jeweils 13€ je Nutzungsstunde, statt vorher 10€. Damit ist man aber über das Ziel hinaus geschossen, denn im Landkreis werden nur 7€ für Hartplätze und 12€ für Kunstrasenplätze fällig. Da werden insbesondere die beiden Hauptnutzer FC Lausitz Hoyerswerda und der Hoyerswerdaer SV 1919 dran zu knabbern haben. So kostet zum Beispiel die Platznutzung ein Testspiel mindesten 26€ plus Schiedsrichterkosten (plus Anreise!), Ordnungsdienst usw, also mal locker 150€, bei Punktspielen steigen die Kosten noch weiter an. Und doch klingen die gerade einmal 6€ pro Siel nicht danach, dass die Vereine daran zu Grunde gehen würden. Aber 6€ pro Spiel würden z.B. für den Hoyerswerdaer SV 1919 bei 18 Teams mit (gerundet) jeweils zirka 12 Heimspielen schon 1.300 € Mehrkosten verursachen. Dazu kommen dann noch die Mehrkosten für die Hallennutzung im Winter – ein mindestens hoher dreistelliger Mehrbetrag!
 
Ein Ostergeschenk ist die neue Gebührensatzung für keinen der betroffenen Sportvereine, wohl eher ein notwendiges Übel. Schade finde ich, dass im Vorfeld keine öffentliche Diskussion über die Nutzungsentgelte möglich war, hier hätte gern breit über Sinn und Unsinn der Nutzungsgebühren als auch über deren Höhe diskutiert werden können.
 
Nachtrag: Auch die Lausitzer Rundschau berichtet in Kurzform über die neue Gebührensatzung. Doch hier wird von Mehreinnahmen von 25.000 € gesprochen, laut Info an den Stadtrat werden aber nur zirka 9.000 € mehr eingenommen, insgesamt 36.000 € Gebühren erzielt.
 
Infokasten        
         
Darum sind die Nutzungsentgelte für Stadien teurer, als für kleine Turnhallen. Die Kosten für die Stadien wurden aber irreführend nur durch 139 Nutzungstage geteilt, dabei findet aber im Jahnstadion von Frühjahr bis Winter Trainings- uns Spielbetrieb statt, würde man analog der Sporthallen also zumindest konservative 222 Nutzungstage ansetzen, dann wären die gemittelten Kosten je Stunde deutlich niedriger als die großen Sporthallen. Bei realistischeren 300 Nutzungstagen landet man schon bei einer Kostendeckung von über 30% für die Stadien.  
         
Sportstättenart Gemittelte Kosten / h Nutzungsentgelte / h Kostendeckung  
Hallen bis 500m² 18,43 € 7 € 38%  
Hallen bis 1300m² 31,18 € 10 € 32%  
Hallen ab 1301m² 61,05 € 13 € 21%  
(Kunst)Rasenplätze 78,73 € 13 € 17%  
Leichtathletikanlagen 78,73 € 12 € 15%  
         

2 Kommentare

3 Pings

    • Mario Tröster auf 12. April 2012 bei 22:23

    Moin, moin,

    Gute Recherche, die Frage für mich ist allerdings…. wo bleibt die Schärfe in deiner Kritik???
    ‚ Schade und ‚kleineres Übel‘ klingt bei allem Wohlwollen nach …‘ ach ist ja nicht so schlimm, wird schon wieder, weiter geht’s….- bist du anders geworden?
    Es war ein einstimmiger Stadtratsbeschluss….. waren die alle unzurechnungsfähig? Was glaubst du und warum positionierst du Dich in diesem Fall nicht richtig?
    Verbandelt mit solchen ‚ schwer Begreifbaren‘?
    Und du hast es doch selbst gesagt, da spricht man offiziell von 9000,- Euro… zähl mal durch, welcher dieser ……….. dies aus seiner eigenen Portokasse zahlen sollte, um ruhig schlafen zu können????
    Ich erwarte von dir und deinen Beiträgen solche Emotionen, wie sie bei FC Lausitz- Dingen drin sind, ansonsten bist du ja nicht mal so ein Hoyerswerdaer, wie ich- zugezogen!!!
    Gruß

  1. Hallo Mario!
    wo bleibt die Schärfe? Eine berechtigte Frage. Die Problematik, die mir besonders aufstößt ist, dass keine öffentliche Diskussion zugelassen wurde, durch das bewusste verspätete Veröffentlichen dieser Beschlussvorlage. Ich meine, eine breite Diskussion, was uns der Sport wert sein sollte, ist nötig.
    Die Stadt befindet sich aber in einem Dilemma, ist durch Konsolidierungskonzept seitens des Freistaates an Sparvorschläge gebunden. Auf der anderen Seite, wurde die Stadt vom Landkreis aufgefordert, die Gebühren an die Landkreisgebühren anzupassen – wirkliche Handlungsmöglichkeiten hatte die Stadt dadurch nicht.
    Ein weiterer Kritikpunkt ist die offensichtlich falsche Berechnung der Nutzungskosten des Jahnstadions verglichen mit den Sporthallen. Denn im Jahnstadion sind ja bis zu 3,5 Plätze (Arena zählt aufgrund der Größe nur halb) parallel im Betrieb und nicht nur 139 Nutzungstage, sondern bestimmt die 222 Nutzungstage (wie sie bei den Sporthallen angesetzt werden). Die Leichtathleten, die das Jahnstadion parallel auch nutzen, sind jetzt außen vor. Damit ergäben sich durchschnittliche Kosten gemittelt mit FKO von 29,11 € – dies ergäbe eine Kostendeckung von 45% (doppelt so gut wie zum Beispiel die große Jahnhalle). Aber, siehe oben, hier wurde offensichtlich nur die Berechnung dem vom Landratsamt vorgegebenen Ergebnis angepasst.
    Warum, dann aber statt 12€ je Stunde auf 13€ gegangen wird? Ich vermute, hier wird bereits die notwendige Preiserhöhung, die im Landkreis im Sommer erfolgen könnte, vorweggenommen.
    Weiterer Kritikpunkt: Zwischen Verabschiedung und Inkraftreten lagen quasi nur wenige Stunden, die Vereine wurden vor vollendete Tatsachen gestellt.
    Das sind alles Kritikpunkte, die ich benannt habe, ich kann mich darüber aufregen – sehr sogar. Aber hier ist kein Raum für eine Anklage aufgrund der Notwendigkeiten und Zwänge der Stadt. Man darf, nein man muss, darüber diskutieren, ob der Fußball besonders benachteiligt wird, insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Plätze oft in zweifelhaftem Zustand und komplett überlastet sind, dass die Rasenplätze 75% des Jahres nicht benutzt werden dürfen/können. Aber das ist eine Diskussion, die die Vereine anstoßen und führen müssen.

    „Ich erwarte von dir und deinen Beiträgen solche Emotionen, wie sie bei FC Lausitz- Dingen drin sind“

    Dass mich nach 12-13 Jahren FSV/FCL Vorgänge im Jahnstadion nicht kalt lassen, lässt sich nicht ändern. Doch seit Juli 2010 vertrete ich nur noch meine Meinung und gern auch die Interessen meiner Heimat.

    „ansonsten bist du ja nicht mal so ein Hoyerswerdaer, wie ich- zugezogen!!!“

    Nein, ich bin kein Hoyerswerdaer, wie Du. Du hast Dir die Stadt in einer schwierigen Zeit bewusst selbst ausgesucht. Mir implantierte das Würfelglück der Geburt hier den Hoyerswerda-Virus. In diesem einen Punkt mögen wir uns unterscheiden.

  1. […] bekommt der LHV 7.000€ von der Stadt Hoyerswerda! Vor wenigen Wochen berichteten wir über die Gebührenerhöhung für die Benutzung der Hoyerswerdaer Sportstätten. Besonders hart traf es die Fu… Doch es gibt da eine Sportart – genauer gesagt einen Verein -, bei dem die Stadt sogar […]

Schreibe einen Kommentar