Generalstaatsanwaltschaft dementiert Internet-Gerüchte: Nein, in Hoyerswerda wurde kein Terrorverdächtiger festgenommen!“

Das Internet ist ein toller Ort, an dem man neben vielen anderen Dingen auch stets das Neueste erfährt. Hier stehen schon oft Neuigkeiten, noch bevor sie erst am Folgetag in der Zeitung zu finden sind. Und auch Meinungen oder Meldungen, die es nicht in die örtlichen Medien schaffen, haben hier Platz. Hellhörig wurden wir gestern Abend, als TAG24 einen Beitrag über einen Indischen Asylbewerber veröffentlichte, bei dem die Polizei ein Hausverbot durchsetzte. Der offensichtlich verwirrte Mann wurde vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen. Darunter entspannen sich die erwartbaren und immer wieder gleichen Diskussionen. Ein Beitrag einer Nutzerin war aber anders:


Ein Terrorverdächtiger in Hoyerswerda? Das wäre schon eine ganz besondere Meldung und bisher hat noch niemand darüber berichtet? Kann doch Nichtsein! Die weiteren szenetypischen Ausschmückungen mal außen vor gelassen, ist das ziemlich interessant, aber wohl nur daher gesagt, oder? Andere Facebook-Nutzer hakten nach (Nachrichtenverlauf weiter unten). Denn regelmäßig Halal-Essen von der Tanke ist nicht sehr wahrscheinlich. Später ändert die Nutzerin ihren Ursprungsbeitrag ein wenig:

Hier ist nun die Info mit der Tankstelle gleich eingearbeitet und die Wortwahl  ein wenig nachgebessert. Auch das abschließende Statement ist nun sarkastisch ausgeschmückt. Weiter unten stand, das dies nachweislich wenigstens am letzten Sonntag so gewesen sein.

Aber nochmal: Wenn das stimmt, dann ist das eine wichtige Meldung und die Informationen könnten so ja vielleicht stimmen. Also bei der Polizei nachgehakt. Die Antwort in diesem Fall kommt dann jedoch nicht von der Polizei, sondern von der zuständigen Generalstaatsanwaltschaft. Demnach wurde am 31.5. bei einer Personenkontrolle zufällig ein syrischer Staatsbürger aufgegriffen, der im Fahndungssystem zur Festnahme ausgeschrieben war. Gegen ihn hat Frankreich einen Europäischen Haftbefehl ausgestellt. Allerdings keineswegs wegen Terrorverdacht oder ähnlichem, sondern wegen eines Falls Häuslicher Gewalt. Der Syrer wurde daher in Polizeigewahrsam genommen. Ob er dort mit Halal-Speisen verköstigt wurde, entzieht sich der Kenntnis der Staatsanwaltschaft. Schon am 1.6. wurde der Arrestant dann dem Ermittlungsrichter vorgeführt und am gleichen Tag noch in die JVA Görlitz verbracht. Die Generalstaatsanwaltschaft fügte hinzu, dass es sich hierbei um einen relativ häufig vorkommenden Standardfall handelt, es sei nicht ungewöhnlich, dass Europäische Haftbefehle durch den „Kommissar Zufall“ vollstreckt werden, die Personen dann in Gewahrsam genommen werden und im Regelfall innerhalb weniger Tageausgeliefert werden.

Zusammengefasst: Ja, es wurde ein Syrer verhaftet, gegen den ein Europäischer Haftbefahl zur Auslieferung nach Frankreich vorliegt. Nein, es ist kein Terrorverdächtiger, er nächtigte auch nicht mehrere Tage auf dem Polizeirevier. Dass man ihn nicht hat hungern lassen, sollte eine Selbstverständlichkeit in unserem Staat sein. In der Vergangenheit wurden beispielsweise Tatverdächtige einer rechtsextremen Gewalttat auf Wunsch mit leckeren (?) Speisen vom Amerikanischen Fastfood-Tempel mit dem goldenen M versorgt, ohne dass es einen Aufschrei gab.

Aber wie kam das nun mit dem Terrorverdacht zu Stande? Das ließ sich nicht klären. Die Vermutung liegt nahe, dass diese Information von Polizisten stammt, da im Fahndungssystem eben nicht der Grund für den Haftbefehl aufgeführt sei und es durch aktuelle Meldungen aus den Europäischen Staaten für den Einen oder Anderen plausibel sein könnte, dass Syrer (oder Ägypter, Tunesier …) ja nur Terroristen sein können. Wie gesagt: Dem ist definitiv nicht so.

Und eine Meldung wie diese ist der Grund, warum wir Journalismus brauchen: Eine Behauptung wird aufgeschnappt, aber nicht sofort ungeprüft weitergegeben, sondern geprüft. Zum Beispiel direkt über die Polizei, über Asylbetreuer, die möglicherweise davon Kenntnis haben könnten. In so aufgeregten Zeiten sollten wir Alle ein Bisschen runter kommen, durchatmen und gut überlegen, ob ungeprüfte Gerüchte wild geteilt werden sollten.

 

DOKUMENTATION:
Hier noch die Antworten auf den Post, woraufhin dann Änderungen am Ursprungspost vorgenommen wurden.

Kriminalstatistik 2016: Hoyerswerda wird sicherer!


Berichte von gestohlenen Autos und Fahrrädern finden sich nicht selten in den örtlichen Nachrichten. Und so verfestigt sich mehr und mehr ein Gefühl, dass die Kriminalität steigt. Eine gute Gelegenheit, das Gefühl zu überprüfen, bieten die jährliche Polizeilichen Kriminalstatistiken. In dieser Woche präsentierte die Polizeidirektion Görlitz, die auch für Hoyerswerda zuständig ist, ihre Statistik für das vorangegangene Jahr.

Weiterlesen

Große Fußballchronik wird vorgestellt

Nach jahrelanger Arbeit ist es vollbracht. In wenigen Tagen erscheint die erste umfangreiche Fußballchronik von Aktivist Schwarze Pumpe. Ein Buch, auf das viele Fans schon lange gewartet haben. Denn erstmals werden sechs Jahrzehnte Fußball in Hoyerswerda lückenlos aufbereitet. Es beginnt mit der Gründung der BSG Aktivist 1956 in der Kreisklasse Spremberg und zeigt den überaus erfolgreichen Weg der Sportler durch die Ligen der Republik. Erinnert wird natürlich auch an Aufstiege und Abstiege, an denkwürdige Pokalschlachten gegen Aue, Zwickau, Magdeburg, Dresden oder Leipzig und an die großen Derbys gegen Cottbus und Brieske, die rassigen Stadtduelle mit Aufbau. Zudem enthält das Werk über 60 Jahre Fußball auch 60 Spielerporträts aus allen Epochen, mit zahlreichen Anekdoten und Geschichten sowie gut 1300 Fotos.
Vorgestellt wird „Das große Pumpe-Buch“ offiziell im Rahmen einer Gesprächsrunde mit Autor, ehemaligen Trainern und Spielern. Dort wird die Chronik (496 Seiten) für 37,95 Euro auch erstmals zu erwerben sein. Die Veranstaltung findet am 28. Januar (ab 10 Uhr) im Seenland-Klinikum Hoyerswerda statt. Da der Konferenzraum „Lausitzer Seenland“ nur eine begrenzte Anzahl an Sitzplätzen bereithält, wird um Anmeldung gebeten. Bitte mit der gewünschten Platzzahl an: info@aktivist-chronik.de
Alle Informationen: www.aktivist-chronik.de

Die Hellseher von Elsterwelle

Die Hellseher von Elsterwelle

Die Hellseher von Elsterwelle

Dass unser lokaler Fernseh- und Radiosender Elsterwelle nicht von gestern ist, wussten wir schon lange. Doch wie es scheint, sind die Damen und Herren aus der Altstadt so nah an der Quelle, dass sie News schon haben, bevor sie passiert sind.

So geschehen am 30. Dezember um 9:45 Uhr. Da postete Elsterwelle auf seiner Facebook-Seite eine Meldung, dass Oberbürgermeister Stefan Skora sein feste jährliche Ritual abgehalten hat, bei der er diejenigen besucht, die zu Silvester arbeiten müssen, um für Sicherheit und Ordnung zu sorgen.

Freilich ist das natürlich Quatsch. Man war bei Elsterwelle nur bereits fleißig und hat die Meldungen für die Silvesterschicht vorbereitet, wahrscheinlich hat die Pressestelle des Rathauses dieses Meldung bereits mit einer Sperrfrist versehen an die Medienhäuser gesendet, damit die leichteres Arbeiten haben.

Lustig ist es natürlich trotzdem!

TV-Sender RBB veröffentlicht Pendlerstudie: Hoyerswerda in den TOP 3!

TV-Sender RBB veröffentlicht Pendlerstudie: Hoyerswerda in den TOP 3!

TV-Sender RBB veröffentlicht Pendlerstudie: Hoyerswerda in den TOP 3!

In dieser Woche widmet sich der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) den Pendlern, da besonders viele Brandenburger für die Arbeit in ein anderes Bundesland fahren müssen. Dabei wurde dann auch der neue Pendleratlas präsentiert, der alle bekannten Daten hübsch veranschaulicht zeigt. Und Hoyerswerda spielt dort eine gewichtige Rolle…

Weiterlesen

Stadt vergibt Ausbildungsplätze für kommendes Jahr – Bewerbungsfrist endet nächste Woche

Nach dem Schulabschluss haben Jugendliche kaum eine Chance, in Hoyerswerda zu bleiben und eine Lehre zu absolvieren? Das ist nicht ganz falsch. Neben vielen kleinen und mittleständischen Firmen, sowie den städtischen Unternehmen bietet auch die Stadtverwaltung selbst Ausbildungsplätze für das kommende Jahr in den folgenden Ausbildungsberufen an:

  • Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement
  • Verwaltungsfachangestellte/r
  • Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste
  • Notfallsanitäter/in

Bewerbungsschluss ist der 18. November. Alle Informationen gibt es hier.

MDR-Jump-Team rockt den Hoyerswerdaer Weihnachtsmarkt!

MDR-Jump-Team rockt den Hoyerswerdaer Weihnachtsmarkt!

MDR-Jump-Team rockt den Hoyerswerdaer Weihnachtsmarkt!


Jetzt ist es offiziell: Der diesjährige Weihnachtsmarkt (vom 9. Dezember ab 17 Uhr bis zum 11. Dezember auf dem Altstadt-Marktplatz) wird laut! Denn das Team des Radiosenders MDR Jump hat sich angemeldet und gibt am Eröffnungsabend am 9. Dezember ab 18:30 Uhr Vollgas! Mit im Gepäck sind Jessica Wahls („No Angels“), Jonas Monar und Soolo.
Jedes Jahr lässt das Radio-Team ausgewählte Weihnachtsmärkte im Sendegebiet des MDR rocken und wechselt dabei munter durch. Für Hoyerswerda flog so dem Vernehmen nach der Markt in Zwickau vom Plan – da machten sie die letzten 2 Jahre in Folge Station. Eine große Eröffnung unseres Weihnachtsmarktes und eine gute Chance für unsere Stadt!

MDR um 11: „Hoyerswerda – eine schrumpfende Stadt“

MDR um 11 berichtet: "Hoyerswerda - eine schrumpfende Stadt"

MDR um 11 berichtet: „Hoyerswerda – eine schrumpfende Stadt“

Der Heimatsender MDR hat am Donnerstag in der Magazinsendung MDR um 11 einen längeren Bildbericht über unsere Stadt gezeigt. Unter dem Titel „Hoyerswerda – eine schrumpfende Stadt“ wurde aus Sicht von Margitta Faßl – Chefin der stadteigenen Wohnungsgesellschaft – gezeigt, wie der Schrumpfungsprozess abläuft. Nicht ganz ausgewogen, da die Meinung des anderen Großvermieters Lebensräume bekanntlich etwas anders aussieht.

Trotzdem kann man ja mal reingucken unter diesem Link.

Hoyerswerda – eine Stadt schrumpft sich gesund

Das ist der Titel des neuesten Videos der Journalisten Raphael Thelen und Thomas Victor, die in Sachsen unterwegs sind, um zu verstehen, wo der Hass und die Abschottung gegen Fremde eigentlich her kommt. Doch schon bald entdeckten sie, dass Hoyerswerda viel mehr ist, als die Summe der Klischees und der unheilvollen Stadtgeschichte. So kommen nun ihre Beiträge wie eine kleine Liebenserklärung an Hoyerswerda und seine kämpferischen Menschen gleich.

Das neueste Video zeigt einen Zusammenschnitt eines Interviews mit der Architektin Dorit Baumeister, die in den vergangenen Jahren an nahezu jedem wichtigen Bauprojekt in unserer Stadt tätig war. Und während sie in bedächtigen Worten geradeaus zur Geschichte und Funktion der Stadt spricht, zeigen Schnittbilder unkommentiert Hoyerswerda, wie es ist.

Neue Normalität – EIne Stadt schrumpft sich gesund from NeueNorm on Vimeo.

Auf der Projektinternetseite finden sich auch weitere tolle Texte und schöne Fotos. Wirklich sehenswert!

700-Euro-Stadtwette für unsere Vereine – die Lausitzer Rundschau feiert ihren 70. Geburtstag

700-Euro-Stadtwette für unsere Vereine - die Lausitzer Rundschau feiert ihren 70. Geburtstag

700-Euro-Stadtwette für unsere Vereine – die Lausitzer Rundschau feiert ihren 70. Geburtstag

Eine alte „Dame“ wird 70. Eine gute Bekannte für viele Familien in Hoyerswerda. Sie hat große Zeiten hinter sich, sie war die große Löwin auf dem Zeitungsmarkt unserer Stadt: Die Lausitzer Rundschau feiert. Und dazu sind die Zeitungsmacher mit einem großen Truck und viel TamTam in ihrer Region unterwegs. Insgesamt 13 Städte werden bereist. Am Donnerstag ist nun Hoyerswerda an der Reihe.

Auf dem Parkplatz neben dem Lausitz-Center macht die LR Station und wird neben Schlagermusike (Michelle Bönisch), Tanz (Tanzpaare und Showtänzer des Tanzsportcenters Hoyerswerda und des Tanzclubs Schwarz-Gold) und Talk zur Zukunft („Quo vadis, Lausitzer Seenland: Welche Herausforderungen sind rund um die Entwicklung der Bergbaufolgeseen noch zu meistern?) auch eine Stadtwette anbieten.

Die Rundschau wettet, dass es Hoyerswerda nicht schafft, dass mindestens 150 Personen einen Teil des Liedes „An Tagen wie diesen“ von den Toten Hosen singen. Packen wir das, gibt es 700 Euro für einen Verein.

Welcher Verein das sein wird, das bestimmen die Vereine (indem sie sich bis zur Wette bei der LR anmelden, direkt vor Ort) durch ihre Teilnahme und das Losglück. Denn bei erfolgreicher Wette wird im Anschluss aus allen Vereinen, die sich beworben haben, der Gewinner gezogen!

Das sollte doch ein Anreiz für die vielen Vereine sein, möglichst vielstimmig morgen die Rundschau-Fete zur ihrer eigenen Fete zu machen… Die große Sause steigt von 16 bis 19 Uhr.